Statement zum Gutachten des IGES-Instituts im Auftrag der KVB

Sibylle Stauch-Eckmann; BBMV
Sibylle Stauch-Eckmann, Vorsitzende BBMV e.V.

Mit Blick auf das heute veröffentlichte Gutachten des IGES-Institut im Auftrag der Kassenärztlichen Vereinigung Bayern können Sie die BBMV-Vorsitzende Sibylle Stauch-Eckmann wie folgt zitieren:

 

„Die KVB gibt an, mit dem Auftragsgutachten nachweisen zu können, dass MVZ-Gruppen mit Beteiligungskapital ein höheres Abrechnungsverhalten zeigen. Das umfangreiche Gutachten des IGES-Institut muss in Sorgfalt analysiert und bewertet werden.

 

Was jedoch direkt auffällig ist, dass die Zuordnungskriterien zu den sogenannten „Private Equity Gesellschaften-MVZ (PEG-MVZ)“ nicht offengelegt werden. Wer und was sich genau hinter dieser Wortschöpfung verbirgt, bleibt das Geheimnis der Autoren und Auftraggeber.

 

Diese fehlende Transparenz in der Operationalisierung macht eine Bewertung des Gutachtens von Beginn an schwierig. Leider liegen für diese nicht näher beschriebenen MVZ, die ja im Fokus des Gutachtens stehen, durchgehend keine Daten nach untersuchter Fachgruppen vor, sondern nur als Mittelwert. Dies wird mit dem Datenschutz begründet, erschwert im Endeffekt die Diskussion der präsentierten Ergebnisse.“

 

 

 

Als Bundesverband der Betreiber medizinischer Versorgungszentren e.V. setzen wir uns für eine breite Trägervielfalt und die bestmögliche Versorgungsqualität für Patientinnen und Patienten im ambulanten Gesundheitssektor ein. Unsere Mitglieder betreiben bundesweit Medizinische Versorgungszentren (MVZ) und tragen flächendeckend zur haus- und fachärztlichen Versorgung bei. Um diese Investitionen in die Qualität der Gesundheitsversorgung tätigen zu können, greifen unsere Mitglieder auf private Kapitalpartner zurück.