Arzttermine nicht weiter aufschieben

Vorsitzende des BBMV Sibylle Stauch-Eckmann – Bundesverband der Betreiber medizinischer Versorgungszentren

Während der Corona-Pandemie haben viele Menschen aus Sorge vor einer Infektion mit Sars-CoV-2 Termine bei Haus- und Fachärzten aufgeschoben. Politik und Verbände rufen Patientinnen und Patienten dazu auf, Untersuchungen und Behandlungen nicht weiter aufzuschieben, da dadurch eine frühzeitige Diagnose und Heilungschancen gefährdet werden könnten.

 

Dazu erklärt die Vorsitzende des Bundesverbandes der Betreiber medizinischer Versorgungszentren, Sibylle Stauch-Eckmann:


Auch wir haben die Verunsicherung vieler Patientinnen und Patienten während der Krise gemerkt. Termine und Behandlungen wurden abgesagt oder verschoben. Trotzdem haben unsere Mitglieder ihre Praxen in dieser Zeit offengehalten und die haus- und fachärztliche Versorgung der Patientinnen und Patienten gesichert. Wir schließen uns dem Aufruf aus Politik und Ärzteschaft an, die aufgeschobenen Termine nun wahrzunehmen. Eine frühzeitige Diagnose und Behandlung erhöht bei vielen Krankheitsbildern eine erfolgreiche Behandlung."